040 42236 0499
Sie finden Ihre Reise nicht? Sprechen Sie uns gerne an. Telefonisch sind über 350 Reiseveranstalter buchbar.
Achtung! Momentan geänderte Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 bis 17 Uhr
Wir beraten Sie gerne!
040 42236 0499
Öffnungszeiten
Sie finden Ihre Reise nicht? Sprechen Sie uns gerne an. Telefonisch sind über 350 Reiseveranstalter buchbar.
Achtung! Momentan geänderte Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 bis 17 Uhr
040 42236 0499
Sie finden Ihre Reise nicht? Sprechen Sie uns gerne an. Telefonisch sind über 350 Reiseveranstalter buchbar.
Achtung! Momentan geänderte Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 bis 17 Uhr
Infos zum Corona-Virus für Reisende
Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Ihnen alle vorliegenden Informationen rund um die touristischen Auswirkungen des Corona Virus zukommen zu lassen.
Bitte prüfen Sie daher regelmäßig Ihre E-Mails und die Informationen auf der Internetseite Ihres gebuchten Veranstalters.

Aktuell sind die meisten Veranstalter auch für uns telefonisch nicht erreichbar. Aus diesem Grund haben wir unsere Öffnungszeiten entsprechend angepasst.
Diese sind aktuell MONTAGS BIS FREITAGS VON 10:00 bis 16:00 Uhr.


Informationen zur Verbreitung des Coronavirus kommen teilweise in sehr kurzer Abfolge. Die aktuellsten Informationen finden Sie hier:

Auswärtiges Amt

Robert-Koch-Institut

Bundesministerium für Gesundheit


Das wichtigste für Sie zusammengefasst:



Einreisebeschränkungen für Deutsche (Stand 06.04.2020, PDF)



Helfen Rücktrittsversicherungen?
Eine Reiserücktrittsversicherung greift nur, wenn der Grund für die Stornierung oder den Reiseabbruch den Reisenden unmittelbar selbst betrifft, aber nicht bei Sorge vor einer Ansteckung. Ungeachtet dessen ist natürlich jederzeit eine u. U. kostenpflichtige Stornierung möglich.

Rechte der Pauschalurlauber
Bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände, wie z. B. ein Einreiseverbot, Absperrungen, nicht fahrende Züge oder ausgefallene Flüge können Reisende eine kostenfreie Stornierung verlangen. Wichtig ist hier, dass es sich um eine Pauschalreise handelt, also dass beispielsweise Anreise und Unterkunft in Kombination bei einem Veranstalter gebucht wurden.

Müssen Individualurlauber die Kosten einer nicht angetretenen Reise selbst tragen?
Wer mit dem Auto anreist oder Bahn und Hotel einzeln gebucht hat, hat keinen Vertrag nach deutschem Reiserecht geschlossen. Individualreisende müssen daher auf die Kulanz des jeweiligen Vertragspartners (Hotel, Mietwagenanbieter, u. dgl.) hoffen. Nur wenn Anreise und Unterkunft über einen Anbieter gebucht wurden, zählt dies als Pauschalreise und die Reisenden können eine Erstattung beim Veranstalter einfordern.
Kulanzregelungen seitens Bahn oder Airlines sind stellenweise allerdings denkbar.

Wer trägt die Kosten, wenn Reisenden die Einreise verweigert wird?
Bei einem behördlichen Einreiseverbot liegt ein Fall von höherer Gewalt vor. Es handelt sich um einen unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstand. Sowohl eine Pauschalreise als auch eine Hotelbuchung oder ein einzelner Flug lassen sich dann kostenfrei stornieren. Ausgeschlossen ist jedoch ein Schadenersatz oder Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung.
Wenn die Behörden kein generelles Einreiseverbot verhängt haben, jedoch ein Einreisender aufgrund von Coronaverdacht einer Zwangsquarantäne unterzogen wird, muss der Gast eventuelle Stornokosten seiner Reise selbst tragen. Dies fällt unter sein persönliches Lebens- und Reiserisiko.

Wer übernimmt die zusätzlich entstandenen Kosten bei Quarantäne-Maßnahmen?
Sollten Reisende am Urlaubsort von Quarantäne-Maßnahmen betroffen sein und zusätzliche Hotelübernachtungen notwendig werden, müssen die Kosten dafür nicht vom Gast getragen werden. Die Quarantäne wird von staatlichen Einrichtungen angeordnet, beispielsweise von den lokalen Gesundheitsämtern. Dann wäre auch der jeweilige Staat für die zusätzlich entstehenden Kosten zuständig. Oft ist eine gerichtliche Klärung im Nachgang erforderlich.
Pauschalurlauber sind über die Beistandspflicht des Reiseveranstalters besser gestellt als Individualreisende. Die Organisation der Rückreise übernimmt ein Reiseveranstalter wieder nur im Rahmen einer Pauschalreise.

Zahlt die Auslandskrankenversicherung bei einer Corona-Behandlung?
Unabhängig vom Coronavirus ist eine Reisekrankenversicherung für alle Auslandsreisen zu empfehlen, da diese auch die Übernahme der Kosten für einen außerplanmäßigen Rücktransport abdecken. Beim Versicherungstarifs sollten Sie darauf achten, dass der Rücktransport bereits erfolgen kann, wenn er medizinisch sinnvoll ist. Gemäß manchen Bedingungen muss der Rücktransport lediglich medizinisch notwendig sein. Konkret zu Corona teilte der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit, dass der Schutz einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung unverändert gelte. Eine medizinische Behandlung wegen einer Coronavirus-Infektion sei versichert. Wenn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Coronavirus allerdings als Pandemie klassifiziert, übernehmen manche Versicherungen die Kosten für die Behandlung dieser Infektion nicht.

Grundsätzliches zum Coronavirus
Das Virus kann u. a. durch Tröpfcheninfektion (z. B. durch Niesen, Husten, Sprechen) von Mensch zu Mensch übertragen werden und löst einen Infekte der Atemwege aus.

Die äußeren Krankheitssymptome ähneln denen einer Grippe. Typisch für das Virus sind ein starkes Krankheitsgefühl, Fieber und Probleme der Atemwege. Gesunde Menschen haben unter Umständen nur leichte Beschwerden, die von allein wieder abklingen oder medikamentös behandelt werden können. Ausreichende Hygiene wie Händewaschen und das Meiden infizierter Personen werden momentan als die effektivsten Vorsichtsmaßnahmen betrachtet.

Bitte beachten Sie im Rahmen Ihrer Reiseplanung immer die für Ihre Reiseziele geltenden aktuellen Ein-/Aus-/Durchreise- und Gesundheitsbestimmungen, die Sie für deutsche Staatsangehörige unter dem unten genannten Link zum Auswärtigen Amt finden.

Diese Bestimmungen können sich aktuell sehr kurzfristig ändern, daher empfehlen wir Ihnen diese regelmäßig bis zur Ihrer Abreise zu prüfen.



Breaking News:

07.04.2020

Alltoursgäste frohlocken
Der Reiseveranstalter verzichtet auf die Gutscheinlösung und zahlt Kunden für ihren bis zum 30. April abgesagten Urlaub Geld zurück, so die Auskunft des Veranstalters.

Auslandsreisenden droht bei Rückkehr Quarantäne
Wer nach Deutschland zurückkehrt, soll nach Beschluss des Corona-Krisenkabinetts künftig grundsätzlich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne. Ausgenommen sind lediglich Geschäftsreisende, Pendler und Servicetechniker, die nur für wenige Tage beruflich ein- oder ausreisen.
https://www.saechsische.de/corona-reise-kontrolle-quarantaene-einreise-grenzen-deutschland-5191487.html


Reiseländer greifen bei Verstoß gegen Corona-Auflagen durch
In Südkorea sind zwei Touristinnen angeklagt, weil sie gegen Quarantäne-Bestimmungen verstoßen haben. Die Mutter und ihre Tochter fuhren durchs Land und wurden anschließend positiv auf das Virus getestet. Ihnen drohen darüberhinaus 100.000 Euro Strafe. In Thailand wurden sieben Franzosen verhaftet, die sich zu einer Shisha-Party trafen.
https://www.reisereporter.de/artikel/11523-mit-corona-infiziert-urlauber-besuchen-suedkoreanische-insel-anklage
https://www.thephuketnews.com/french-tourists-arrested-for-hookah-party-in-kamala-75590.php


06.04.2020

Debatte wegen Gutscheinlösung hält an
Die Reaktion auf das Vorgehen der Bundesregierung, Veranstaltern und Airlines die Reisepreisrückerstattung auch in Form von Gutscheinen zu gestatten, spaltet die Lager. Auch in Brüssel steht man dieser Maßnahme kritisch gegenüber. Der Deutsche Reisebüroverband legt indes einen Lösungsvorschlag vor.

Deutscher Kreuzfahrer stirbt in Australien
Einer der positiv auf Covid-19 getesteten Passagiere der Artania ist in einem Krankenhaus in Perth gestorben. Insgesamt werden 46 infizierte Kreuzfahrer und Besatzungsmitglieder in Australien versorgt. Das Schiff sollte bereits auf dem Heimweg sein, steht nun aber unter Quarantäne.

Coral Princess-Gäste dürfen in Miami nicht von Bord
Das Schiff mit ca. 1.900 Personen hat Corona an Bord. Sieben Passagiere und fünf Mitarbeiter sind infiziert, zwei Menschen sind dem Virus bereits erlegen. Noch ist unklar, wann Gäste und Crew das Schiff verlassen dürfen.
https://www.n-tv.de/panorama/Kreuzfahrtschiff-legt-in-Miami-an-article21693829.html


Balearen sind besonders hart von Corona getroffen
Die Reisebranche auf den Baleareninseln rechnet mit einem Totalausfall von mindestens vier Monaten. Die Verluste werden auf über sechs Milliarden Euro geschätzt, was einem Umsatzrückgang von 40 Prozent entspricht. Eine Wiederaufnahme der Tourismussaison wird frühestens ab dem 17. Juni erwartet.
https://www.mallorcazeitung.es/lokales/2020/04/02/so-lange-fallen-reisen-mallorca/75164.html


Flüge von Iran nach Deutschland verboten
Das neue Infektionsschutzgesetz macht es nun möglich, sagt Gesundheitsminister Jens Spahn. Das Verbot gelte mit sofortiger Wirkung. Wir legen uns in Deutschland in der Epidemie scharfe Beschränkungen auf – da können wir Flüge aus diesem Hochrisikogebiet nicht zulassen, so Spahn.
https://www.sueddeutsche.de/politik/reisen-fluege-aus-iran-verboten-1.4865564


02.04.2020

Reisepreisrückzahlungen würden Rekordmarke erreichen
3,5 Milliarden Euro Marke müssten Pauschalreiseanbieter ihren Kunden zurücküberweisen, weil die Reisen wegen Corona abgesagt werden mussten. Voraussetzung dafür ist, dass der Reisebetrieb nach den Osterferien wieder aufgenommen wird, was inzwischen eher unwahrscheinlich ist.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gutachten-bund-soll-fuer-reisegutscheine-haften-16705722.html


Trump will "Zaandam" in Fort Lauderdale einlaufen lassen
Der amerikanische Präsident hat den Gästen der Kreuzfahrtschiffs "Zaandam" und "Rotterdam" Hilfe zugesagt. An Bord sind u. a. 79 deutsche Passagiere. Floridas Gouverneur wollte die beiden Schiffe ursprünglich abweisen.
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-krise-trump-sagt-kreuzfahrt-passagieren-hilfe-zu-16708056.html


Hotels in Thailand schließen
Aufgrund der behördlich verhängten Covid-19-Beschränkungen werden im April rund 95 Prozent der über 32.000 Hotels des Landes schließen. Rund 1,6 Millionen Angestellten in der Übernachtungsbranche droht die Arbeitslosigkeit.
https://der-farang.com/en/pages/ueber-30-000-hotels-muessen-schliessen


Tunesien besonders hart von der Corona-Krise betroffen
Viele Tunesier fürchen angesichts geschlossener Hotels um ihre Existenz. Nach Terroranschlägen und der Thomas-Cook-Insolvenz sind die Rücklagen der Hoteliers aufgebraucht.
https://www.tagesschau.de/ausland/tunesien-coronavirus-101.html


01.04.2020

Reedereien NCL und Viking verlängern Reisestop
Norwegian Cruise Line, Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises stornieren Reisen bis zum 10. Mai. Bei Viking Cruises bleiben alle sechs Hochseeschiffen und circa 70 Flusskreuzfahrtschiffe bis Ende Juni im Hafen.
https://travelweekly.co.uk/articles/365951/coronavirus-norwegian-cruise-line-holdings-and-viking-extend-cruise-suspensions

USA lassen Passagiere der "Zaandam" nicht an Land
Das Kreuzfahrtschiff der Reederei Holland America Line steuert mit rund 200 Erkrankten auf Florida zu. Dort wird der Anlauf jedoch strikt abgelehnt. Vier Menschen an Bord sind beeits gestorben, weitere Todesfälle werden befürchtet, da an Bord nicht die notwendige Krankenversorgung erfolgen kann. Nun wird Präsident Trump eingeschaltet.

South African Airways soll Europäer aus Südafrika ausfliegen
10.000 Urlauber, die in Südafrika festsitzen, sollen bald nach Hause gebracht werden, unter ihnen 4.000 Deutsche. Die Flüge sollten nach Erteilung der Genehmigung Ende der Woche starten könnten.
https://www.aero.de/news-34757/SAA-soll-Europaeer-aus-Suedafrika-ausfliegen.html

Deutsche Touristen in Peru gestrandet
Bedingt durch die flächenmäßig große Ausdehnung des Landes und der ohnehin schwierigen Infrastruktur in den Andenregionen fällt es Touristen schwer, das Land zu verlassen. Auch politische Entscheidungen stehen dem oft entgegen.
https://www.aerotelegraph.com/so-kompliziert-ist-die-rueckholung-deutscher-urlauber

30.03.2020

Circa 40.000 Deutsche warten noch auf die Rückreise
Laut Auskunft des Auswärtigen Amtes sitzen vor allem Individualreisende und ehrenamtliche Entwicklungshelfer noch im Ausland fest. Voraussichtlich bis Ende der Woche sollten auch diese endlich heimreisen können.

Ischgl-Urlauber wollen Klage einreichen
Aufgrund zu später Reaktion auf den Beginn der Corona-Epidemie wurde der österreichische Wintersportort zu einem zentralen Verbreitungsort für den Virus. Hauptsächlich betroffen sind 350 deutsche Ski-Urlauber.
https://www.dw.com/de/klage-von-ischgl-urlaubern-in-vorbereitung/a-52946038

Qatar Airways weitet Australienflüge aus
Die Fluggesellschaft erhöht ihre Kapazitäten, um gestrandete Urlauber nach Hause zu bringen. Neu im Streckennetz ist Brisbane. Zweimal täglich fliegt Qatar Airways jetzt Sydney, Melbourne und Perth an. 48.000 zusätzliche Sitzplätze von und nach Australien werden so bereitgestellt.
https://www.traveldailynews.com/post/qatar-airways-expands-flights-to-australia-to-help-get-people-home 27.03.2020

TUI bestreitet Probleme bei Kundengeldabsicherung
Nur noch bis zum 28. April habe der Konzern Zeit, den Schutz seiner Kundengelder sicherzustellen, hatte das „Handelsblatt“ geschrieben. Gelinge dies nicht, dürfe TUI keine Sicherungsscheine nicht mehr ausstellen. TUI stellt jetzt klar, man werde Verpflichtungen fristgerecht erfüllen. "Zu keinem Zeitpunkt war oder ist die Betriebserlaubnis der TUI gefährdet", teilte TUI dazu am Donnerstag mit.

Kunden müssen Gutscheine bei Flugabsagen nicht akzeptieren
Das legen die neuen Leitlinien der EU-Kommission für die Fluggastrechte fest. Daraus geht hervor, dass Fluggesellschaften Kunden bei Annullierungen auch im Zuge der aktuellen Krise die Kosten erstatten oder sie anderweitig befördern müssen. Die Wahl zwischen Umbuchung und Erstattung hat dabei der Fluggast. Sollte der Flug seitens des Passagiers storniert werden, regelt die entsprechende Verordnung diese Situation dagegen nicht. Bei einer eigenmächtigen Stornierung haben Passagiere demnach keinen Anspruch auf Erstattung im Sinne der Verordnung, sondern ihre Buchung unterliegt den Stornobedingungen entsprechend der AGB.
https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_20_485

Deutscher in Südafrika wegen Quarantäne-Verstoß verhaftet
Die südafrikanische Regierung geht rigoros gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. Einem positiv getesteten Urlauber, der sich nicht an die Auflagen hielt, droht nun eine Anklage wegen versuchten Mordes. Außerdem werden die Flughäfen geschlossen und eine dreiwöchige Ausgangssperre verhängt. Dies dürfte weitere Deutsche treffen.

Thailand schließt alle Grenzen für Ausländer
BANGKOK: Thailand schließt ab Donnerstag (26. März 2020) alle seine Grenzen – auf dem Land-, Wasser- und Luftweg – für Ausländer, die ins Land einreisen wollen. Die temporäre Schließung der Grenzen ist eine von mehreren Maßnahmen, die die thailändische Regierung am Mittwoch als Teil ihres kürzlich angekündigten Notstandsdekrets beschlossen hat.
https://der-farang.com/de/pages/thailand-schliesst-alle-grenzen-fuer-auslaender

Russland setzt Flüge ins Ausland aus
MOSKAU - Russland setzt von diesem Freitag an fast alle Flugverbindungen ins Ausland wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Das wies die Regierung in Moskau der Staatsagentur Tass zufolge am Donnerstag an. Davon ausgenommen seien Flüge, mit denen im Ausland festsitzende Russen in ihre Heimat zurückgeholt werden sollen. Der Flugverkehr etwa nach Deutschland war zuletzt bereits deutlich zusammengestrichen worden. So flog die Fluggesellschaft Aeroflot lediglich noch Berlin an.
https://www.aero.de/news-34678/Russland-setzt-wegen-Flugverkehr-ins-Ausland-aus.html

26.03.2020

Veranstalter und Airlines forcieren Reisepreiserstattung per Gutschein
Laut Aussage des Bundeswirtschaftsministerium ist die kritisierte Gutscheinlösung bei der Erstattung abgesagter Reisen ist nach wie vor eine Option. Diese von Veranstaltern als Rettungsanker betrachtete Maßnahme stößt bei Kunden auf wenig Gegenliebe.
https://www.reisevor9.de/inside/debatte-um-gutscheinloesungen-spitzt-sich-zu

Sieben Corona-Fälla an Bord der MS Artania
Bei sieben von neun getesteten Passagieren viel der im westaustralischen Freemantle durchgeführte Corona-Test positiv aus. Die weitere Vorgehensweise ist noch offen. Aktuell befinden sich noch 832 Passagiere an Bord.

Zwei Passagiere der "Grand Princess" an Corona gestorben
Mehr als hundert Gäste des Schiffs wurden positiv auf Corona getestet. Nachdem das Schiff bereits am 9. März in Oakland vor Anker ging, wurden die Gäste in vier amerikanischen Militärlagern in Quarantäne gebracht. Während viele bereits die Heimreise antreten konnten, sind zwei 60-jährige Kreuzfahrer der Pandemie erlegen.
https://eu.usatoday.com/story/travel/cruises/2020/03/25/coronavirus-cruise-grand-princess-two-passenger-deaths/5081851002/

Urlauber mit Wohnmobilen sitzen in Marokko fest
Nach Einstellung des Fährverkehrs von Marokko nach Europa müssen hunderte Camper sich nun auf eine längere Verweildauer einstellen. Die deutsche Botschaft in Rabat empfiehlt, sich einen Campingplatz mit Strom- und Wasserversorgung zu suchen und auszuharren.
https://www.onvista.de/news/virus-hunderte-wohnmobilfahrer-sitzen-in-marokko-vor-spanischer-grenze-fest-341342057

Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus in Spanien werden missachtet
Mehrere Corona-Patienten sind bereits aus verschiedenen spanischen Krankenhäusern geflohen. Die Rückführung bereitet den örtlichen Sicherheitsbehörden immense Probleme.
Allgemein klagt die Regierung über "ziemlich viele verantwortungslose" Bürger, die die verhängte Ausgangssperre nicht einhalten. Innerhalb von 24 Stunden wurden im Rahmen des sogenannten Alarmzustandes 80 "verantwortungslose und unsolidarische" Personen festgenommen.
Die knapp 47 Millionen Einwohner Spaniens dürfen seit dem 15. März nur noch in wenigen Ausnahmefällen das Haus verlassen, etwa zum Einkaufen. Eine Abstimmung über eine Verlängerung des Alarmzustandes um weitere zwei Wochen ist bereits angesetzt.
https://www.onvista.de/news/virus-spaniens-polizei-warnt-corona-kranke-fliehen-aus-krankenhaeusern-341394999

Wintersport in Schweden
Entgegen der fast europaweit eingeführten verpflichtenden Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus sind diese in schwedischen Skigebieten wie Are und Sälen freiwillig. Skilifte, Hotels, Restaurants und Geschäfte bleiben vorerst geöffnet, lediglich Après-Ski-Partys sind eingestellt. Am Wochenende waren die mehr als 30.000 Gästebetten des schwedischen Urlaubsortes Are voll.
https://www.dw.com/de/trotz-corona-schwedens-skilifte-laufen-weiter/a-52897318

25.03.2020

Kuba stellt Touristen unter Quarantäne
Ministerpräsident Manuel Marrero kündigte in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Rede an, dass sämtliche Urlauber, die sich noch in Hotels oder Privatunterkünften befänden, unter Quarantäne gestellt würden. Seit Dienstag verbietet der Karibikstaat sämtliche Einreisen von Ausländern.
https://www.nau.ch/news/amerika/kuba-will-alle-touristen-unter-quarantane-stellen-65683481

Niederlande verschärfen Maßnahmen zur Corona-Eindämmung
Alle Veranstaltungen und Zusammenkünfte sind bis zum 1. Juni verboten, die Bürger müssen Sicherheitsabstand halten und sollen zu Hause bleiben. Zuvor hatte die Regierung eine Strategie der “beherrschten Verbreitung“ des Corona-Virus befürwortet, für die eine Infektion weniger riskant sei. Das ist nun vorbei. Der Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern müsse nun eingehalten werden, betonte Rutte und forderte seine Landsleute auf: "Bleibt so viel wie möglich zu Hause."

Balearen machen dicht
Ministerpräsidentin Francina Armengol hat angekündigt, dass die Flughäfen von Mallorca, Ibiza und Menorca schließen, sobald alle Rückführungen von Urlaubern beendet sind. Ausnahmen sind je eine tägliche Verbindung nach Madrid und Barcelona.
https://www.mallorcazeitung.es/lokales/2020/03/22/balearen-regierung-schliest-mallorca-ruckfuhrung/75002.html

24.03.2020

Rückholaktionen
Das Auswärtige Amt schätzt, dass die Rückholaktionen gestrandeter Urlauber noch etwa zwei Wochen andauern werden. Durch die Reduzierung des kommerziellen Flugverkehrs werden verstärkt von der Bundesregierung gecharterte Flugzeuge eingesetzt, die einer Schätzung zufolge täglich etwa 10.000 Urlauber nach Deutschland zurückbringen. Rund 120.000 Deutsche wurden bereits aus dem Ausland zurückgeholt.
https://www.sueddeutsche.de/reise/corona-reisen-auswaertiges-amt-reise-rueckholaktion-deutsche-ausreise-heimreise-1.4848700

Phoenix-Flotte auf der Heimreise
Laut Angaben der Reederei Phoenix wurden deren vier Kreuzfahrtschiffe in den deutschen Heimathafen beordert. Bis zum 18. April sollen die Schiffe samt ihren Passagieren in Deutschland eintreffen. Nur wenige Gäste haben die Reise mit einem Rückflug abgebrochen.

Hilton schließt weltweit Hotels
Die weltweite Auslastung der Hilton-Hotels beträgt aktuell nur noch rund zehn Prozent. Deshalb würden viele der rund 6.000 Häuser vorübergehend schließen.
https://www.travelweekly.com/Travel-News/Hotel-News/Hilton-closing-many-hotels-coronavirus

Ausgangssperre in London
Aufgrund der ständig steigenden Anzahl von Corona-Fällen wurden in Großbritannien nun ähnliche Ausgangsbeschränkungen nach deutschem Vorbild angeordnet. Das Königreich verzeichnet aktuell ca. 7000 Infizierte und bereits über 300 Tote.
https://www.dw.com/de/auch-london-setzt-jetzt-auf-ausgangssperren/a-52894007

Kanada schließt Grenzen bis zum 30. Juni
Zur Eingrenzung des Coronavirus schließt das Land seine Grenzen nun bis zum 30. Juni. Ein Kanada-Urlaub fällt für die diesjährige Sommersaison somit größtenteils aus.

Situation in China entspannt sich
Die Eindämmung des Coronavirus in seinem einstigen Herkunftsland war erfolgreich. In Wuhan und dem Rest der Provinz konnten die Ausgangssperren gelockert werden. Der öffentliche Straßenverkehr wird wieder aufgenommen. Laut chinesischen Behörden gibt es keine Neuinfektionen mehr.
https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-china-137.html

Über 15.000 Corona-Infizierte in New York
Die größte Stadt der USA registriert somit rund ein Drittel aller erfassten Fälle und bereits über 100 Tote. Für New York City und dem Bundesstaat wurden Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Nicht lebensnotwendige Einrichtungen sind geschlossen.
https://www.n-tv.de/panorama/New-York-schlaegt-Corona-Alarm-article21661248.html

WHO informiert über Coronavirus per Whatsapp
WhatsApp-Nutzer können jetzt auch Wissenswertes zur Pandemie abrufen. Wer den Service möchte, kann unter der Rufnummer +41 79 893 18 92 eine Nachricht mit dem Inhalt "Hi" senden.
https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Coronavirus-WHO-Neuigkeiten-WhatsApp-25464047.html

23.03.2020

Veranstalter sagen alle Reisen bis Ende April ab
Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung für nicht-touristische Reisen ins Ausland bis Ende April ausgeweitet. Das bedeutet, dass die Reiseveranstalter gezwungen sind, die gebuchten Reisen u. a. für die Osterferien abzusagen.

Flughäfen in den Vereingten Arabischen Emiraten schließen
Die Airports Abu Dhabi und Dubai werden voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Tage für zunächst zwei Wochen geschlossen. Da die beiden Flughäfen Drehkreuze für Emirates und Etihad sind, kommt dies einer Einstellung des Flugverkehrs gleich. Darüberhinaus wurden auch die Einkaufszentren und Restaurants in den VAE geschlossen.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/folge-des-coronavirus-emirates-stellt-passagierfluege-vorerst-ein-16691325.html

FTI startet Newsticker zu Krisenaktivitäten
Der Veranstalter FTI informiert seine Kunden online über aktuelle Meldungen und Aktivitäten aufgrund der Corona-Krise, z. B. Rückholaktionen. https://www.fti-group.com/de/aktuelle-informationen-zum-coronavirus

20.03.2020

Maas: Reisewarnung für touristische Auslandsreisen gilt bis Ende April
Auslandsreisen während der Osterferien sollten in diesem Jahr ausfallen. Außenminister Heiko Maas stellte am Freitag klar, die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor touristischen Auslandsreisen gelte vorerst bis Ende April. Damit umfasse sie auch die Osterferien.
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/maas-reisewarnung-fuer-touristische-auslandsreisen-gilt-bis-ende-april-8651940

Regierung will weitere 20.000 Deutsche aus Ägypten holen
Dieses Wochenende sollen weitere 20.000 Touristen zurückgebracht werden, kündigte Bundesaußenminister Heiko Maas in der "ARD" an. Bereits am Mittwoch seien 7.500 Urlauber zurückgeholt worden. Die Bundesregierung habe die Flugzeuge zunächst auf eigene Kosten gechartert. "Wie wir das mit den Kosten abwickeln, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden", erklärte der Minister weiter.

100 Länder sperren Deutsche wegen Corona aus oder ein
Mit einem deutschen Reisepass wird die Welt immer kleiner, selbst ohne allgemeine Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Ca. 100 Länder haben für Reisende aus Deutschland ein Einreiseverbot oder Quarantäne verhängt. Darunter Urlaubsziele wie Ägypten, Kanada, Türkei und die USA.

Wo Ausgangssperren das Leben verändern
Unsere europäischen Nachbarn in Italien, Spanien, Frankreich, Belgien und Österreich leben bereits mit Ausgangssperren, ebenso wie in einigen fernen Ländern. Aus dem Haus darf nur noch, wer einen triftigen Grund hat. Wenn der gestrige Appell von Kanzlerin Merkel nicht fruchtet, freiwillig auf Kontakte zu verzichten, droht in Deutschland ähnliches. Erste Gemeinden in Bayern trifft es bereits.
https://www.swp.de/politik/inland/Corona-Ausgangssperre-was-bedeutet-ausgangssperre-quarantaene-laender-mit-ausgangssperre-wegen-coronavirus-regeln-ausnahmen-kontrolle-von-ausgangssperren-44708656.html

19.03.2020

Schärfere Kontrollen für Flug- und Schiffsreisende aus EU-Staaten nach Deutschland
Deutschland erweitert die Einreisebeschränkungen innerhalb der EU nun auch auf Flüge und Schiffsreisen. Demzufolge dürfen nun auch EU-Bürger nicht mehr ohne wichtigen Grund per Flug oder auf dem Seeweg aus Österreich, Spanien, Italien, der Schweiz, Luxemburg und Dänemark nach Deutschland reisen.

Bahn fährt Rückkehrer von Frankfurt und München heim<br> Fluggäste der Lufthansa, Condor und einigen anderen Fluggesellschaften, die in den kommenden Tagen nach Frankfurt heimgeflogen werden, können zur Weiterfahrt die Bahn nutzen, um wieder Ihren geplanten Zielort zu erreichen. Dies gilt laut Bahn für deren gesamtes Streckennetz.

Ausgangssperre in San Franzisco
Circa 7 Mio. Menschen rund um das Silicon Valley sind bis zum 7. April von der Ausgangssperre betroffen. Nur in Ausnahmefällen darf die Wohnung verlassen werden. Im Silicon Valley befinden sich etwa ein Drittel aller Corona-Kranken aus Kalifornien.

18.03.2020

Stationäre Reisebüros werden für den Kundenverkehr vorübergehend schließen
In Bayern gilt dies bereits ab Mittwoch, in anderen Bundesländern wird hierüber in Kürze entschieden. Nach einer Information des Deutschen Reisebüro Verbandes zählt der stationäre Reisevertrieb nicht zu den Einrichtungen, die zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Versorgung notwendig sind. Onlinebuchungen oder eine telefonische Beratung ist mit Einschränkungen oftmals möglich.

Rückholaktion für gestrandete Urlauber
Laut Außenminister Heiko Maas werden bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um mehr als 100.000 Deutsche aus allen Teilen der Welt zurückzubringen. Betroffen sind Reisende hauptsächlich in Marokko, der Dominikanischen Republik, Ägypten, den Malediven und den Philippinen. Das Auswärtige Amt warnt inzwischen vor allen touristischen Reisen ins Ausland.

Europa setzt Grenzschließung mit sofortiger Wirkung um
Die Europäische Union untersagt die Einreise von Nicht-Europäern, um die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Laut Bundespolizei wurden bereits am Dienstagabend am Flughafen Frankfurt Passagiere eines Fluges aus der Türkei zurückgewiesen.
https://www.sueddeutsche.de/politik/international-europa-macht-die-grenzen-dicht-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200318-99-371308

Deutsche Urlauber, die im Ausland festsitzen
Laut "Spiegel" verschärft sich die Lage für Urlauber im Ausland durch ausgefallene Flüge, drastisch gestiegene Mietwagenpreise und Anlegeverbot für Kreuzfahrtschiffe. Urlauber in Spanien müssen unter strenger Aufsicht in den Hotels bleiben. Strände sind gesperrt und Individualreisende haben Probleme, überhaupt ein Zimmer zu finden.
https://www.spiegel.de/reise/fernweh/corona-und-gestrandete-urlauber-kein-flug-kein-auto-kein-hotel-so-ist-die-situation-a-65464d57-180b-491a-9890-f25f3e70dc6f

17.03.2020

Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen.

EU Außengrenzen ab Dienstag Mittag geschlossen
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron gab in einer Fernsehansprache bekannt, dass nach einer gemeinsamen Entscheidung mit allen anderen Mitgliedern der EU alle Grenzen des Schengenraums ab Dienstagmittag geschlossen werden. Das bedeutet, alle Reisen zwischen EU und nicht-europäischen werden für zunächst 30 Tage ausgesetzt.
EU schließt Außengrenzen ab Dienstagmittag (Spiegel Online)

TUI, FTI und Alltours sagen Reisen ab
TUI und Alltours haben alle Reisen bis zum 27. März abgesagt, FTI und Olimar bis zum 31. März. Wikinger Reisen sagt alle Wandertouren bis Ende April ab. Alpinschule Innsbruck streicht alle Reisen bis zum 14. April.

Hotels in Deutschland sollen keine Touristen mehr aufnehmen
Hotels dürfen nach einer Vereinbarung zwischen Bundesregierung und den Regierungschefs der Bundesländer ihren Geschäftsbetrieb in nächster Zeit nur unter strengen Auflagen fortführen. Übernachtungsangebote sollen nicht mehr zu touristischen Zwecken verwendet werden dürfen.

Flughafenschließungen
Baden-Württemberg plant, im Laufe der Woche den Betrieb an den Flughäfen Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden und Friedrichshafen einstellen. Rückflüge mit heimkehrenden Urlaubern dürfen noch stattfinden.

Schließung aller Hotels auf Mallorca
Kunden, die bereits vor Ort sind, durften auf Wunsch ihren Aufenthalt noch fortsetzen. Ab Mittwoch werden nach einer Schätzung des Hoteliersverbandes rund die Hälfte aller Häuser bereits geschlossen sein. Nach Abreise aller Gäste wird die gesamte Hotellerie geschlossen.
Alle Hotels auf Mallorca werden schließen (Mallorca Magazin)

16.03.2020

Auswärtiges Amt rät von allen Reisen ins Ausland ab
Das Auswärtige Amt rät derzeit auf seiner Webseite von allen nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Es sei laut der Berliner Behörde in vielen Ländern mit "weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens zu rechnen. Das Risiko, dass die Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr angetreten werden kann, sei in vielen Destinationen derzeit hoch. Änderungen der Einreise- und Quarantänevorschriften aufgrund des Coronavirus können spontan und mit sofortiger Wirkung erfolgen.

Kreuzfahrten nahezu weltweit zum Stillstand gekommen
Die großen Reedereien haben ihren Betrieb weitgehend eingestellt. Quarantäne-Auflagen und Hafensperrungen machen die Durchführung der gebuchten Routen so gut wie unmöglich. Infolgedessen bleiben die Schiffe der meisten Reedereien bis in den April hinein still.

Türkei verbietet Flüge von und nach Deutschland
Der am Freitag verkündete Flugstopp, der auch acht weitere europäische Länder trifft, gilt seit Samstagmorgen und vorläufig bis zum 17. April. Flüge aus der Türkei heraus bleiben noch für einige Tage möglich.

Spanien verhängt den Notstand
Am Samstag verabschiedete die Regierung ein Dekret, das die Bewegungsfreiheit stark einschränkt. Ab Montag darf die Wohnung nur für den Gang zur Arbeit, zum Supermarkt oder in Gesundheitseinrichtungen verlassen werden.

Dominikanische Republik kappt Flugverbindungen
Die Dominikanische Republik unterbindet seit heute morgen zunächst für einen Monat alle Flüge von und nach Europa. Kreuzfahrtschiffe dürfen bereits seit Samstag nicht mehr anlegen.

13.03.20

AIDA-Cruises
Aida erklärt auf ihrer Webseite die Unterbrechung der aktuellen Reisesaison bis Anfang April. Nahezu alle Reisen bis dahin wurden abgesagt. Umbuchungswillige werden i. d. R. mit einem Bordguthaben belohnt.
AIDA

Absage von Kreuzfahrten schreitet fort
Da immer mehr Häfen Kreuzfahrtschiffen die Einfahrt verweigern, sind Reedereien gezwungen, Routen zu ändern oder abzusagen. Bereits zwei Reedereien (Princess Cruises und Viking Cruises) haben bis Mai den Betrieb komplett eingestellt. Reise vor9

Spanien verwehrt Schiffen ab heute Mitternacht, zunächst für die kommenden zwei Wochen, die Einreise. Bis Sonntag dürfen Reedereien noch spanische Häfen ansteuern, um Passagiere von Bord gehen zu lassen. Mallorca war aus Ausweichziel geplant, nachdem bereits die italienischen Häfen geschlossen wurden. Reise vor9

Disneyparks geschlossen
Der Freizeitkonzern schließt seine Parks in Kalifornien, Florida und bei Paris voraussichtlich bis Ende März. Die Freizeitparks in China und Japan sind schon seit mehreren Wochen geschlossen. Cash

12.03.20
Nachdem ganz Italien zur Sperrzone erklärt wurde, organisieren Kreuzfahrtanbieter viele Touren neu. Genua und Civitavecchia bei Rom sind Start- und Zielhäfen für zahlreiche Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer. Mallorca wird als Wechselhafen anvisiert.
Präsident Donald Trump hat einen Einreisestopp für Europäer für die nächsten 30 Tage verhängt, um der Ausbreitung des Coronavirus in den USA entgegenzuwirken. Betroffen sind neben Deutschland auch alle anderen Länder aus dem Schengenraum.

11.03.20

Einreiseverbote
Bereits 20 Staaten lassen Deutsche nicht mehr einreisen oder stellen sie gleich nach Ankunft unter Quarantäne. Als jüngstes Beispiel haben die Karibikinseln Jamaika und Grenada die Grenzen für Reisende aus Deutschland geschlossen.

Abu Dhabi und Dubai schließen Häfen für Kreuzfahrtschiffe
Nach Abu Dhabi zieht nun auch Dubai zum 13. März nach: Beide Emirate schließen ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe. Betroffen sind unter anderem die "Mein Schiff 5", die "Jewel of the Seas" und die "Costa Diadema". Aida Cruises hat bereits geplante Reisen mit der "Prima" zwischen dem 13. und 31. März gecancelled.

Zahlreiche Hotels auf Mallorca öffnen erst im Juni
Sollte ein Hotel aufgrund gesunkener Nachfrage unter 30 Prozent belegt sein, werde es vorerst nicht öffnen und Gäste auf andere Häuser verteilen, laut Hotelverband. Betroffen sind vorwiegend Playa de Palma, Palmanova und Magaluf, Cala Rajada, Cala Millor, Cala d´Or, Alcúdia-Can Picafort, Santa Margalida, Sóller und Pollença. Neun Corona-Infizierte in Südspanien unter Quarantäne
Die hauptsächlich aus den USA kommenden Gäste waren zuvor in Italien und übernachteten im spanischen Torremolinos im Meliá Hotel Don Pablo. Nach einem positivem Virustest mussten sie sich im noch geschlossenen Hotel Sol Don in Quarantäne begeben.

10.03.2020

Italien weitet Sperrzone auf das ganze Land aus
Die rund 60 Millionen Italiener sollen zu Hause bleiben, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Folgen für Reisende sind noch unklar. Die Skisaison wurde für beendet erklärt. Internationale Flugverbindungen bleiben zunächst bestehen. Italien verzeichnet inzwischen 10.000 Infizierte, etwa 500 sind gestorben. FAZ

Indien verweigert Kreuzfahrtschiffen die Einreise
Die indische Regierung hat beschlossen, vorerst bis Ende März keine ausländischen Schiffe mehr anlegen zu lassen. Die Hafenbehörde von Mangalore untersagte der "MSC Lirica" als erstem Schiff das Anlegen. Gulf News

Tschechien führt Einreisekontrollen ein
Seit gestern führen tschechische Behörden an den Grenzübergängen stichprobenartig Temperaturmessungen durch. Zudem wird Informationsmaterial verteilt, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die vorübergehende Maßnahme kann Staus an der Grenze zu Bayern verursachen. Frankenpost




(Alle Angaben ohne Gewähr. Kurzfristige Änderungen sind stets vorbehalten.)